Sweet Grenada

Grenada has a magic to its own. The island has left a strong impression on us, maybe also because we made landfall here and everything just feels very special. There is a very strong cruiser’s community of sailors from all around the world who are very organized. At 7:30 in the morning, on VHF channel 66 everyone listens in when help is offered and given and contacts or special tips are shared. Also the weekly dinghy-concerts on Hog Island where definitely a cruiser’s highlight.
For us, arriving on Grenada was also a new chapter in our cruiser’s life – a chapter that we have been looking forward to. In European waters and on the Canary Islands we only rarely anchored for a longer period of time and here in the Caribbean, life is happening at anchor. We only stayed in the Marina Le Phare Bleu one night before heading to our first anchorage. I am personally in love with life at anchor, because I find it amazing that we can just make every bay our home if we feel like it. Of course life gets a little more complicated when you have to collect rain water to have drinking water, when making laundry or going grocery-shopping are each a full-day activity. But hey, it’s all worth it, when you can just jump off your boat to get some refreshment in the turquoise water.
The Minibus rides across Grenada haven’t only become a very practical means of transportation but also a cultural highlight for us. Reminding us of times in Nairobi, the Minibuses put the loudest music possible – of course here it’s Reggae music. People are squeezed in until the last centimeter and the Minibus-moneycollector has the role of babysitter, carer for the elderly, egg-carrier and financial manager. Once we even ended up in a schoolbus who took us aboard amongst at least 30 other tiny kiddos. Of course one of them got placed right on Bernie’s lap. So much fuuun!
The people on Grenada are very friendly and laid-back. They’re definitely teaching us the island way of life. The island also has lots to offer like beautiful rainfalls that are hidden in the muddy rainforest or Cocoa farms where you can taste different kinds of delicious chocolates. Up next: after a few weeks on Grenada, we will move on – or at least try to move on upwind to Carriacou.

4 thoughts on “Sweet Grenada

  1. Unterm Boot hat sich ja fast eine Koralleninsel gebildet. Die Bilder kommen mir sehr bekannt vor. Schön zu sehen.Bis Grenada sind wir nicht gekommen. Aruba, Curacao, Bonaire, Caracas, Martinique, Saba, St. Maarten, Puerto Rico, das ist so ungefähr der Kreis. Auf Martinique haben wir einen Monat in dem früheren Haus von Chantals Eltern gewohnt, oberhalb von Fort de France, das hat uns sehr gefallen. Sehr französisch, nicht amerikanisch wie die meisten anderen Inseln. Sehr grün und fruchtbar, total anders als die niederl. Inseln, die reine Koralle sind und keinen fruchtbaren Boden haben.
    Alles Gute! Marianne

    1. Liebe Marianne, ja, das mit Riff unter dem Boot ist ganz praktisch… da braucht man eigentlich gar nicht mehr soweit segeln… nur der Barrakuda unter unserem Naima-Riff hat uns einen Schrecken eingejagt. Wir sind jetzt auf Martinique angekommen. Hat Chantal noch Familie hier? Wir planen auf jeden Fall etwas zu wandern und uns ein Auto zu mieten um so die Insel zu erkunden. Martinique ist ein ziemlicher Kontrast zu den Inseln weiter südlich. Eine ganz andere Welt… Liebe Grüsse und schön, dass Du/ihr unserem Blog so treu bleibt!!

  2. Natürlich sind wir sofort wieder bei und mit euch, wenn ihr einen neuen Eintrag postet. Und freuen uns, dass ihr wieder auf dem Land oder in Landnähe seid. Karibik hat in mir immer schon das Gefühl von reifen Früchten, türkisfarbenem Meer und Musik in rassigem Rhythmus wachgerufen – ob es wohl für euch auch so ist. Wir hier in Maur hatten ein spannendes Wochenende mit Martina, haben sie eben auf den Flughafen gebracht und sind jetzt wieder kinderfrei.
    Lieber Gruss Ruth

    1. Es ist genau, wie du es dir vorstellst hier! Das Meer ist wunderschön und die Früchte süss! Wir geniessen unsere Zeit in vollen Zügen und bleiben vorerst zumindest in Inselnähe, also ganz entspannt. Liebe Grüsse von uns beiden und fleissig weiterlesen in unserem Blog 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *